Sie befinden sich hier:Home » Aktuelles » November 2012: Ihre Heilpraktikerin informiert über naturheilkundliche Therapien und gibt Tipps zur Gesundheit

November 2012: Ihre Heilpraktikerin informiert über naturheilkundliche Therapien und gibt Tipps zur Gesundheit

Naturheilkunde-Dr.-Mariette-Hellenbrandt

Grippeschutzimpfung oder lieber natürlicher Schutz vor Grippe und Co.?

Fast jeden erwischt es mindestens einmal in dieser Schmuddelzeit. Kratzen im Hals, verschnupfte Nase, Hustenreiz, Fieber und Abgeschlagenheit sind allseits bekannte Vorboten eines grippalen (grippoiden) Infektes (Erkältungskrankheit) oder einer echten Grippe (Influenza).

Wie kann ich nun eine meist harmlose Erkältung von einer Grippe unterscheiden?
Die bei beiden Krankheiten auftretenden Symptome sind in der Regel bei der echten Grippe ausgeprägter als bei der Erkältung. Bei einer Grippe steigt das Fieber rasch an, man fühlt sich von einem Moment auf den nächsten schlapp und abgeschlagen. Hat man eine Erkältung, zeigt das Fieberthermometer selten mehr als 38 Grad an, während das von einer Grippe verursachte Fieber plötzlich und einige Tag anhaltend sein kann. Typisch für eine Grippe sind auch ausgesprochen heftige Glieder- und Kopfschmerzen. Letztendliche Klarheit bringen jedoch nur Labortests.
Verursacher für beide Erkrankungen sind Viren. Allein von den Rhinoviren, die Schnupfen auslösen, sind bis heute mehr als hundert Arten bekannt. Diese Virenvielfalt ist auch der Grund dafür, dass wir immer wieder erkranken: Selbst wenn unser Körper schon gegen viele Virenarten Abwehrkräfte gebildet hat, gibt es immer wieder neue Viren, gegen die er den Kampf erst noch aufnehmen muss. Die Wandlungsfähigkeit der Viren macht eine Bekämpfung mit Medikamenten sehr schwer. Deswegen sind Schutzimpfungen nur bedingt im Voraus möglich.
Es gibt Zeiten, in denen uns keine Krankheit etwas anhaben kann, aber auch solche, in denen unser Immunsystem auf Hochtouren arbeiten muss: Stress, psychische Belastungen, ungünstige Ernährung sind Faktoren, die das Abwehrsystem zusätzlich schwächen.

Was können wir nun zur Stärkung unserer körpereigenen Abwehr tun?
Eine gesunde Lebensführung steht hier an erster Stelle: gesunde Ernährung, genügend Schlaf und mehr Dinge, die uns Freude bringen. All das trägt zu einem intakten Immunsystem bei. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Möglichkeiten aus der Naturheilkunde, die unsere Abwehrkräfte gezielt unterstützen. Hierzu zählen z.B.:

– die Immunstärkung mit Eigenblut, Thymus-Peptiden oder Hochdosis-Vitamin C Infusionen
– die Sauerstoff-Kur
– Kneippsche Anwendungen
– die biologische Entgiftungs- und Aufbau-Kur sowie Entspannungsübungen

Einige schwören auf ein heißes Bad, einen Grog, oder eine heiße Zitrone. Auch dagegen ist unter Umständen nichts einzuwenden. Und vergessen Sie bitte nicht gerade in dieser Jahreszeit das Spazierengehen an der frischen Luft!

Welche Therapie für Sie in Frage kommt, bespreche ich gerne mit Ihnen.
Gemeinsam finden wir die Methode, die Ihrer Gesundheit und Ihrem Naturell am zuträglichsten ist.

Ihre Praxis für Naturheilkunde, www.naturheilpraxis-sinsheim.de
Dr. Mariette Hellenbrandt, Grabengasse 4, 74889 Sinsheim, Telefon 07261-2926,

Über den Autor

Anzahl der Einträge : 30

Antworten

Copyright ©1999-2012 Kraichgau-Magazin

Zum Seitenanfang